Die große Lützelhardtsanierung 2008 bis 2010

Wer eine Burgruine pflegt

dem geht die Arbeit nie aus. Seit den Ausgrabungsarbeiten 1926 bis 1929 sind immer wieder Arbeiten zur Sicherung der Mauern und zur Sicherheit der Besucher notwendig geworden. Weil sich der Schwarzwaldverein Seelbach aufgrund seiner Vereinsgeschichte die Verpflichtung übernommen hat, die Burgruine zu erhalten, war das zur Daueraufgabe geworden. Bis man sich in der Ortsgruppe in Abstimmung mit der Denkmalbehörde zu einer grundlegenden Sanierung entschloss. Drei Jahre lang, von 2008 bis 2010 dauerten die Arbeiten, ein Kraftakt, den der Schwarzwaldverein mit Hilfe Freiwilliger aus den eigenen Reihen stemmte. Nicht weniger als 100 Quadratmeter Mauerkronen, 30 Quadratmeter Mauerwerk und 185 Quadratmeter Mauerfugen mussten saniert werden. Damit das möglich war, musste die Burgruine zeitweise eingerüstet werden. Bei der Finanzierung dieser großen Aufgabe half das EWerk Mittelbaden mit 5053 Euro Spenden. Dazu kam eine technische und materielle Unterstützung durch die Gemeinde, den Haghofbauer Reinhold Glatz, Handwerker und den TC Seelbach. Zehn freiwillige Helfer vom Schwarzwaldverein erbrachten zusammen nicht weniger 2 212 Arbeitsstunden. Über drei Jahre zogen sich die Arbeiten hin.

 

Seither sind die Mauern auf Jahre hinaus gesichert und die Burgruine präsentiert sich in einem vorbildlichen Zustand. Das hat auch die Denkmalbehörde bei einer Inspektion anerkennend bestätigt. Dennoch, kleinere Erhaltungsarbeiten werden auch in den kommenden Jahren notwendig werden. Denn irgendwo ist immer ein Stein locker.